Sie sind hier: Home >> Konzept >> Eingewöhnung >> Münchner Modell

Münchner Modell

Im  Münchner Eingewöhnungsmodell spielen alle Beteiligten eine große Rolle. Insbesondere die begleitende Bezugsperson, welche während der Eingewöhnung wechseln kann, gibt dem Kind in der ersten Zeit genug Sicherheit sich mit der Umgebung vertraut zu machen.

Bevor das Kind das erste Mal einen kurzen Zeitraum alleine bleiben kann, vergehen in der Krippe 12 - 15 Tage und in der Kita 6 - 9 Tage.
In dieser Zeit erlebt das Kind den ganzen Tagesablauf mit Unterstützung einer ihm bekannten Bezugsperson. Die erste Trennung erfolgt in der Krippe ab dem 12 Tag, in der Kita ab dem 6. Tag wenn das Kind die neue Umgebung und Personen kennengelernt hat. Ist dieser Tag ein Montag wird die erste Trennung am darauffolgenden Dienstag unternommen. In den nächsten Tagen wird die Trennungszeit erweitert.
Dabei werden anfangs vor allem die Begleitpersonen aktiv sein. Wenn das Kind die neue Umgebung kennengelernt hat, wird die Erzieherin zunehmend aktiver und beteiligt sich am Spiel.

Nach der Anmeldung des Kindes und vor Beginn der Eingewöhnung findet ein Erstgespräch statt. In diesem Gespräch klären wir ganz konkret, was  Sie für den Start im Kinderhaus brauchen und die genaue Vorgehensweise während der Eingewöhnung. Ziel des Erstgesprächs ist das gegenseitige Kennenlernen und klären von offenen Fragen.